Aktuelles Urteil des Finanzgericht Münster

Das Urteil vom 04.02.2010 des Finanzgericht Münster zeigt, dass nicht alle elektronisch geführten Fahrtenbücher den strengen Vorraussetzungen der Finanzämter entsprechen. Zu viele Steuerersparnis mit Triplog Pro FahrtenbuchsoftwareFahrtenbuchschreiber haben erhebliche Lücken in der datengenauen Wiedergabe.

Das Führen des Fahrtenbuches mit Triplog® Pro wird allgemein von jedem Finanzamt akzeptiert, sollte jedoch der zuständige Mitarbeiter eines Finanzamtes das nicht so sehen, wenden Sie sich an uns und wir werden uns mit Ihrem zuständigen Finanzamt in Verbindung setzen.

Steuerersparnis: Individuelle steuerliche Vorteile durch elektronische Fahrtenbuchführung

Wer einen Dienstwagen nutzt, steht vor der Wahl: Pauschalversteuerung oder Kilometerabrechnung EStG §6
Ein elektronisches Fahrtenbuch statt der Ein-Prozent-Pauschale spart jede Menge Zeit und Geld. Je nach Kfz-Nutzung kann die jährliche Steuerersparnis durch Triplog® PRO rasch einige Tausend Euro betragen. Warum darauf verzichten?
Seit 2006 müssen z.B. Freiberufler, die ihre Gewinnüberschussrechnung ermitteln und das vereinfachte 1%-Verfahren anwenden wollen, dem Finanzamt per Fahrtenbuch nachweisen, dass Sie Ihren Geschäftswagen zu mehr als 50% betrieblich nutzen.

Im Gegensatz zum lästigen Führen eines manuellen Fahrtenbuchs, bei dem oft ein Manipulationsverdacht besteht, drohen mit TriplogPROII kaum Nachforderungen vom Finanzamt.Pauschalversteuerung oder Kilometerabrechnung EStG §6

Das elektronisches Fahrtenbuch Triplog® Pro soll Ihnen die schriftliche Aufzeichnung von privaten und beruflichen Fahrten vereinfachen, abnehmen und Sicherheit gegebüber dem Finanzamt geben.

Das elektronische Fahrtenbuch TripLog® Pro folgt den Richtlinien des Bundesministeriums für Finanzen.